Kolonie Strelna

Weitere Ortsnamen von Strelna sind "Deutsche Kolonie", "Nemezkaja", "Neudorf", "Strelnaja Kolonie". Diese Mutterkolonie lag etwa 15 km im Südwesten von Petersburg an der Südküste der Newabucht, sowie unmittelbar östlich der ebenfalls zum Petersburger Stadtgebiet zählenden Stadt Peterhof. Die Gründerfamilien Strelna's kamen ursprünglich aus Baden, Württemberg und Preußen. Die Kolonisten siedelten zunächst in Iswar. Strelna bestand zur Gründungszeit aus 2 Dörfern: Neudorf und Neuhausen. Das evangelische Kirchspiel Strelna wurde 1812 gegründet. Ab 1847 wurde das Ensemble des Konstantinpalastes von Großfürst Konstantin Nikolajewitsch als Sommersitz genutzt. Noch bis zur russischen Februarrevolution 1917 behielt Strelna den Status einer Kaiserresidenz. Zusätzlich entstand hier ab dem frühen 19. Jahrhundert eine bei wohlhabenden Petersburgern beliebte Datschengegend. 1926 gab es im Ort eine 4-klassige Schule. Die Einwohnerzahlen betrug 1848-323-, 1857 -405- und 1926 -581- Personen. Heute ist Strelna (russisch Стрельна) eine zu Sankt Petersburg (Russland) zählende Siedlung mit 12.452 Einwohnern (Stand Oktober 2010). Strelna gehört zusammen mit Peterhof und Lomonossow zum Stadt Rayon Petrodworez. In der Nähe von Strelna findet sich noch ein evangelischer Friedhof mit den Gräbern der hier früher lebenden Kolonistenfamilien. Die Grabinschriften zeugen von der Anwesenheit der deutschen Kolonisten und deren Nachkommen.

 

 Karte der Kolonie Strelna

Kolonie Strelna

 

Strelna, Revisionslisten 1810 - 1858

Strelna, Revision 1810

Strelna, Revision 1811

Strelna-Neudorf, Revision 1816

Strelna-Neuhausen, Revision 1816

Strelna-Neudorf, Revision 1834

Strelna-Neuhausen, Revision 1834

Strelna-Neudorf, Revision 1850

Strelna-Neuhausen, Revision 1850

Strelna-Neudorf, Revision 1858

Strelna-Neuhausen, Revision 1858

 

 Getraute in Strelna 1834 - 1885