Kontrakt mit den Kolonisten zu Saratowka

Seine Ehrwürden, Herr Hofrat Udalow, aus dem Zarskoselsky-Patrimoniumsbüro hat mit uns, den unten Unterschriebenen, einen Kontrakt mit folgendem Inhalt abgeschlossen:

1.  Es wird uns für die Ansiedlung von obengenannter Behörde auf Wyborger Seite am Flusse der Newa, 16 Werst von  Sankt      Petersburg, gelegenes Brachland zugeteilt.

2.  Jeder Familie werden Ackerland, Wiese und Wald, insgesamt 35 Desjatinen, für ewig und erbfolgend in Besitz gegeben. Es      ist uns aber nicht erlaubt dieses Land zu verkaufen, noch zu verpfänden oder zu tauschen.

3. Häuser, Scheune, Pferdeställe werden uns nach den uns bekannt gemachten Plänen mit hölzernen oder mit Flechtlehm-        Wänden unter einem Dach auf Steinfundamenten gebaut.

4. Für die Gründung unseres Familien-Bauernhofes werden uns 5 priviligierte Jahre gegeben, gerechnet ab 01.01.1766 und der    am sechsten enden soll. Deshalb sind wir verpflichtet für 1771 und den nachfolgenden Jahren für jede Desjatine Land 1 Rubel,    22 und ½ Kopeken zu bezahlen, was für 35 Desjatinen 42 Rubel und 87 ½ Kopeken ausmacht. Dieses Geld muss in zwei    Ratenzahlungen eingebracht werden, welches später noch festgelegt wird.

5. Gemäss dem Höchsten Manifest von 22. Juli 1763 sind wir von anderen Steuern und Diensten, egal welchen Titels, für ewige     Zeiten befreit.

6. Es werden für uns eine Kirche, ein Pastoren-Haus und eine Schule gebaut. Die ersten 5 priviligierten Jahre werden Pastor und     Lehrer von der Krone versorgt. Es wird diesen ein entsprechendes Grundstück für Gemüseanbau, Ackerland und Heuwiese     zugeteilt.

7. Es werden unter uns keine Kolonisten anderen Nationen, ausser  Deutsche gleichen Glaubens, angesiedelt werden.

8. Das Land wird jedem so zugeteilt, damit es nicht geschieht, das der Eine ein Stück schlechtes und der Andere ein Stück gutes     Land bekommt.

9. Am Flusse Newa, entlang in unseren Grenzen, ist uns ohne Steuerabgabe das Fischen untersagt, stattdessen sind uns 5      priviligierte Jahre gegeben.

10. Das Jagen von Raubvögeln und Raubtieren ist uns in unseren Grenzen erlaubt. Andere Tiere, die zur Ernährung des       Menschen tauglich sind, können entsprechend den herausgegebenen Höchsten Gesetzen bejagt werden.

11. Es wird uns einmalig und für ewig 300 Rubel gegeben, damit wir Geld für unsere Ernährung haben, solange wir selber noch       nicht etwas von unserem Felde ernten können. Mit dem Geld können wir uns Pferde, Kühe, Schafe, Schweine sowie       Haushaltsgeschirr und notwendige Ackerwerkzeuge und Saatgut kaufen.

12. All dieses Geld, was wir von diesem Ministerium bekommen haben, versprechen wir nach 10 Jahre ohne Zinsen in 6       nachfolgenden Raten zurück zu zahlen und  verpflichen uns mit gegenseitiger Bürgschaft.

13. Falls auf dem uns zugeteilten Land entsprechendes Holz im Walde nicht ausreicht, wird uns dann von Herrn Hofrath       staatlicher Wald zugeteilt werden, aus dem wir einmal im Jahr für jede Familie im Winter einen Wagen Holz ohne Bezahlung       ausfahren dürfen.

Von diesem Kontrakt sind zwei Exemplare geschrieben, wobei eines bei Herrn Hofrath Udalow und ein anderes bei uns aufbewahrt wird.

 

In Oranienbaum den 27. August 1765

Unterschriften der Kolonisten:

1. Jacob Ehrhardt
2. Christian Carl Meng
3. Johann Friedrich Falkenstern (Sohn des Christoph Falkenstern)
4. Christian Buchholtz
5. Gottfried Abraham
6. Hans Kiehl
7. Rasmus Serensen
8. Jacob Bauer
9. Andreas Otto
10. Caspar Götz
11. Stephan Holzwardt
12. Jacob Jung
13. Jacob Lauer
14. Johann Balthasar Graule
15.
Christian Werner
16. Jacob Bender
17. Carl Ludwig Pahl
18. Christian Ickert
19. Erasmus Lüders
20. Mathias Birk
21. Christoph Graule
22. Conrad Roh
23. Christoph Falkenstern
24. Christoph Stroh
25. Jacob Lade
26.
Christoph Wink
27. Hans Georg Roh
28. Michel Schier
29. Friedrich Wartsch
30. Abraham Schmidt
31. Johann Beck
32. Johann Michael Stein
33. Georg Stotz
34. Michel Zerfass oder Zerwas
35. Christoph Bieler
36. Casper Stern
37. Philipp Jacob Fink
38. Jacob Faas
39. Christian Vogelgesang
40. Gottfried Breuner
41. Jost Reich
42. Andreas Dauwalter
43. Michael Dahlinger
44. Adam Schoch
45. Friedrich Letterer
46. Balthasar Schäffer
47. Jacob Schäffer, Sohn des Balthasar
48. Siktus Walliser
49. David Zoller
50. Ludwig Rüdinger
51. Johannes Weik
52. Lorenz Schäfer
53. Peter Eigster
54. Gottlieb Steinmüller
55. Friedrich Fritsch
56. Peter Stern
57. Conrad Fritzle
58. Conrad Schu... > ein Schuch, kam 1766 nach Russland auf Zuruf des Baron de Caneau de 
Beauregard

59. Sebastian Bitsch
60. Christoph Heinrich Wendern